Tarifvertrag tv h entgeltgruppe 6

Der wichtigste Faktor ist Arbeitszeiten. Für Doktoranden beträgt dieser Wert in der Regel entweder 50%, 67%, 75% oder in Ausnahmefällen 100%. Diese Zahl entspricht dem Prozentsatz der Arbeitszeit der Arbeitnehmer im Vergleich zur erforderlichen Arbeitszeit eines Vollzeitbeschäftigten in Deutschland. So erhalten Doktoranden mit einem 50-prozentigen Arbeitsvertrag die Hälfte des Gehalts eines Vollbeschäftigten in derselben Engelt-Gruppe. Das Postdoc ist hauptsächlich voll beschäftigt (100%). Beachten Sie, dass unabhängig von den Arbeitszeiten Ihres Vertrages erwartet wird, dass Sie Vollzeit in der Promotion oder im Postdoc arbeiten. In der Regel werden Professoren nach den Gehaltsgruppen W3 oder W2 bezahlt, Juniorprofessoren in der Gehaltsgruppe W1. Die Universität selbst entscheidet, ob sie eine W3-, W2- oder Juniorprofessur einrichtet. Postdocs werden oft auf der gleichen Gehaltsskala wie die Doktoranden bezahlt, zum Beispiel TV-L 13. Aufgrund des Älterwerdens und mehr Erfahrung kann das jedoch ein höheres Gehalt bedeuten. Auch Postdoktorandenstellen mit besonderen Aufgaben, wie z. B. Junior-Forschungsgruppenleiter, können eine höhere Gehaltskategorie nach sich ziehen, z.

B. TV-L 14 oder sogar TV-L 15. Die Arbeitszeit enden leider bei den magischen 39,83 Stunden pro Woche. Einige Doktorandenpositionen betrafen Stipendien und nicht Gehälter; Diese gehörten typischerweise zu Forschungstrainingsgruppen wie dem Graduiertenkolleg, zum Beispiel einer Gruppe von Doktoranden, die an einem einzigen Thema arbeiteten. Diese reichten zwischen 1100 Euro und 1500 Euro. Der Vorteil dieser Positionen ist ein strukturiertes Promotionsprogramm, das in ca. 3 Jahren nach dem Master zur Promotion führt. Einige Programme wie die AICES-Graduiertenschule boten Stipendien in Höhe von 2000 € an, was mit der TV-L 13-Skala konkurrenzfähiger ist, während sie die Vorteile eines strukturierten Doktoratsprogramms bieten. Die meisten Stipendienprogramme wurden um 2017 auslaufen lassen und nutzen stattdessen die TV-L-Verträge. Wenn Forscher an eine andere Universität oder Forschungseinrichtung wechseln, gehen sie hinsichtlich ihres Erfahrungsniveaus nicht an den Anfang zurück.

Die einschlägige Berufserfahrung und damit auch die bereits auf der jeweiligen Ebene verbrachte Zeit werden anerkannt. Dies muss jedoch beantragt werden.